HEISSGAS-FILTRATION

WIR SORGEN FÜR SAUBERE LUFT

Durch jahrzehntelange Fertigungskompetenz im Bereich Hochtemperatur-Isolationswolle entstanden ausgeklügelte Vakuumformteile. Das mikroporöse Keramik-Material entfaltet seine Eigenschafen hervorragend im Bereich der Filterung von industriellen Abgasen.

Ihre Vorteile

  • Bessere Energiebilanz:
    Kein Absenken und Anheben der Abgastemperatur notwendig
  • Höhere Prozessflexibilität:
    Multifunktionaler Einsatz des Heißgasfilters
  • Platzsparend und wirtschaftlich
  • Erfüllt höchste Emissionsauflagen
HGF Kerzen

Eigenschaften

Effizient und Umweltschonend

Partikelbelastete Abgase bei hohen Temperaturen frühzeitig zu entstauben ist eine Forderung, die nicht nur aus ökonomischer, sondern auch aus ökologischer Sicht Sinn macht. Während synthetische Gewebefilter ihre Leistungsgrenze bei etwa 260°C erreichen, können mit keramischen Filterelementen die Abgase bis 1000°C gefiltert werden. Ein unwirtschaftliches Abkühlen der Abgase ausschließlich zur Filterung entfällt.

Heißgasfiltration in industriellen Prozessen dient mittlerweile nicht nur der Luftreinhaltung. Abgesehen von der Einhaltung behördlicher Umweltauflagen, können Anlagenbetreiber wertvolle Rohstoffe (Stäube) durch Filterung aus der Abluft wieder dem Produktionsprozess zuführen und erhöhen damit die Effizienz ihrer Anlage und schonen die Rohstoffressourcen. Die Entstaubung bei hohen Temperaturen ermöglicht auch die Nutzung von effizienten Anlagen zur Wärmerückgewinnung oder Stromerzeugung.

3 in 1 Lösung: Schwebstoffe weg, Stickstoffe weg. Es bleibt saubere Luft.

Die perfekte 3-in-1 Lösung für komplexe und doch vereinfachte Gasbehandlung sind die katalytisch beschichteten Heißgas-Filterkerzen.
Durch die katalytische Beschichtung zusammen mit der variablen Länge ergeben sich multifunktionale Lösungskombinationen: „3-in-1“ Mehrfachschadstoffe (DeDust, DeSOx, DeNOx) können hochwirksam in einem einzigen Schritt behandelt werden.  Sie filtern also Staub, das Sorptionsmittel für die Entschwefelung und reduzieren gleichzeitig auch die Stickoxide.
Für Sie bedeutet das: weniger Schnittstellen, Reduktion der Anlagen-Gesamtfläche und damit einhergehend signifikante CAPEX- und OPEX-Einsparungen.

Keramik-Filter leisten mehr

Mit dem Einsatz von Keramik-Filtern investieren Sie in die Zukunft. Textilfilter eignen sich für manche Anlagen gut, haben aber ihre Grenzen. Für mittlere und große Anlagen empfiehlt es sich, auf keramische Filterelemente zu setzen, da diese eine über den gesamten Temperaturbereich durchgängig stabile und optimale Filtereigenschaft gewährleisten und daher in Ihrem bestehenden Abgasprozess ohne Temperaturänderung eingesetzt werden können. Sie sind mit keramischen Filterkerzen auch für die Zukunft gerüstet, weil sie Ihre Prozesstemperaturen bis 1000°C locker anpassen können, ohne die nachgelagerte Filtrationsstufe berücksichtigen zu müssen.

• 250-1.000°C für nicht katalytische Beschichtungen (FILTRATH®)
• 250-420°C bei katalytisch beschichteten Filterelementen (FILTRATH®CAT)

Einfach installiert - VARIABLE LÄNGE  |  1-6 METER

Auch bereits bestehende Filteranlagen können den geänderten Bedingungen angepasst werden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Filterfläche. Diese erhöhen Sie durch den Einsatz von längeren Filterelemente. Bis zu 6 Meter lange Filterkerzen können mit kalkulierbarem Erweiterungsaufwand in Ihr bestehendes System eingesetzt werden – vorausgesetzt, der Filterbehälter ist hoch genug. Selbst wenn die Deckenhöhe nicht ausreicht, können RATH Filterkerzen durch das patentierte und bewährte Screw-and-Glue® System in 1-Meter-Elementen angeliefert, und vor Ort zusammengesetzt und installiert werden.