Sprache wählen

Calsitra – Erdalkalisilikatwolle

Calsitra ist eine amorphe Erdalkalisilikatwolle. Hergestellt wird sie im Schmelzverfahren, dabei werden Erdalkalioxide- und Siliziumdioxid bei ca. 1600°C geschmolzen und im zu Fasern verarbeitet. 

Durch unterschiedliche Erdalkali-Gehalte kann die Faser in ihren Eigenschaften verändert und den verschiedenen Einsatzgebieten angepasst werden. Die Wolle wird aus hochreinen Rohstoffen hergestellt. 

Erdalkalisilikatwolle ist chemisch weniger beständig als Aluminiumsilkatwolle. Die Anwendungstemperaturen sind wegen des niedrigeren Schmelzpunktes des Systems auf 1050°C beschränkt. Es ist zu beachten, dass sich die Faser bei regelmäßigen Taupunktunterschreitungen auflösen kann. Ebenso führt eine Temperatur von über 900°C zu einer Kristallisation der Faser und diese wird pulverförmig. Bei jedem Einsatz ist daher im vorhinein eine Eignung zu prüfen.

Eigenschaften der einzelnen Sorten von Calsitra 

Calsitra CMS 1100

Dämmmaterial für Applikationen unterhalb von 900°C, welches besonders für den Einsatz im Haushaltsgerätebereich geeignet ist. 

Calsitra MS 1200

Magnesiumoxidhaltige Wolle mit Einsatzmöglichkeiten bis 1000 °C. Sie wird vor allem zur Herstellung von Vakuumformteilen verwandt, wobei dann Klassifikationstemperaturen von bis zu 1600 °C bei den Bauteilen erreicht werden können. 

Calsitra CMS 1250

Calsitra CMS 1250 besitzt als Matte gute mechanische Eigenschaften, sodass diese bevorzugt für die Herstellung von Modulen eingesetzt wird. Diese können bei Temperaturen bis 1050 °C eingesetzt werden.